Ein­an­der hel­fen, ein­an­der ver­ste­hen — Deut­sche Bank Mit­ar­bei­ter ak­tiv für ge­flüch­te­te Men­schen

Im Flücht­lings­quar­tier Ze­dern­stra­ße in Bie­le­feld-Um­meln ha­ben Deut­sche Bank Mit­ar­bei­ter jetzt ei­nen Tag lang ge­flüch­te­ten Men­schen ge­hol­fen. Fahr­rä­der wur­den re­pa­riert, mit Kin­dern ge­spielt und ge­mein­sam ge­ges­sen. „Ein­an­der hel­fen, ein­an­der ver­ste­hen“, war das Mot­to.

img_4779_klein

 

Rund 500 ge­flüch­te­te Men­schen aus vie­len Län­dern le­ben im Quar­tier Ze­dern­stra­ße in Bie­le­feld-Um­meln. Das Quar­tiers­ma­nage­ment hat der AWO-Kreis­ver­band Bie­le­feld über­nom­men. Ne­ben der Or­ga­ni­sa­ti­on des All­tags ha­ben Fi­ras Qunneis und Iri­na Grinko vom AWO-Quar­tiers­bü­ro mit ih­rem Team ei­ne Fahr­rad­werk­statt, ei­ne Spiel­stu­be und meh­re­re Ca­fes auf­ge­baut. Ei­nen Tag lang er­hiel­ten sie hier Un­ter­stüt­zung von Deut­sche Bank Mit­ar­bei­tern der Bie­le­fel­der Ge­schäfts­stel­le. Ver­mit­telt hat­te die Hil­fe die AWO-Frei­wil­li­gen­aka­de­mie.
Die Deut­sche Bank för­dert das frei­wil­li­ge En­ga­ge­ment ih­rer Mit­ar­bei­ter. An­statt Kun­den zu be­ra­ten, kön­nen sie im Rah­men ei­nes „So­ci­al Day“ auch eh­ren­amt­lich vor Ort ak­tiv wer­den. In Deutsch­land wa­ren 2015 im Rah­men von Cor­po­ra­te Vol­un­tee­ring 7.241 Mit­ar­bei­ter in 1.916 ge­mein­nüt­zi­gen Pro­jek­ten eh­ren­amt­lich ak­tiv und ha­ben da­mit ge­zeigt, wie die Kul­tur der Leis­tung mit ei­ner Kul­tur der Ver­ant­wor­tung ver­bun­den wird. Gleich­zei­tig ge­hö­ren die Deut­sche Bank und ih­re Stif­tun­gen mit ei­nem För­der­vo­lu­men von rund 77 Mio. Eu­ro im Jahr 2015 zu den so­zi­al en­ga­gier­tes­ten Un­ter­neh­mens­bür­gern welt­weit.
Rund 10 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Bie­le­fel­der Deut­sche Bank-Ge­schäfts­stel­le ha­ben sich in die­sem Jahr da­für ent­schie­den, ge­flüch­te­ten Men­schen ei­nen Ar­beits­tag lang zu hel­fen. Und so wur­de in der Spiel­stu­be mit Kne­te und Bob­by­cars ge­spielt. In der Fahr­rad­werk­statt wur­den drin­gend be­nö­tig­te Draht­esel wie­der flott­ge­macht. Im Ca­fe tra­fen sich Flücht­lin­ge, AWO-Mit­ar­bei­ter und das Deut­sche Bank Team zum Es­sen und Klö­nen. Für al­le war es ei­ne neue Er­fah­rung. Sich auf Men­schen ein­las­sen und oh­ne ei­ne Spra­che zu spre­chen, ge­mein­sam et­was schaf­fen, ver­än­dert den Blick, er­öff­net Per­spek­ti­ven.
Dr. Bernd-Chris­ti­an Balz von der Deut­schen Bank in Bie­le­feld: „Wir en­ga­gie­ren uns ger­ne eh­ren­amt­lich für die AWO, weil sie ge­flüch­te­ten Men­schen Hil­fe zur Selbst­hil­fe bie­tet.“ Dies und die gleich­zei­tig über­ge­be­ne Spen­de in Hö­he von 1.100 € für An­schaf­fun­gen in der Ze­dern­stra­ße er­freu­ten auch Kirs­ten Hops­ter vom Vor­stand der AWO-Kreis­ver­band Bie­le­feld. Hops­ter: „Die Spen­de der Deut­schen Bank wer­den wir für die An­schaf­fung von Werk­zeu­ge und Fahr­ra­der­satz­tei­len und Ge­sell­schafts­spie­len nut­zen.“

Text: Er­win Täl­k­ers, AWO Be­zirks­ver­band Ost­west­fa­len-Lip­pe e.V.