Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung “Ich ha­be ei­ne Stim­me” im Quar­tier Ze­dern­stra­ße


Mit 22 Men­schen wur­de es am 03.12.2019 abends im Ca­fé Son­nen­licht rich­tig voll. Die­se fan­den sich zu der Diss­kus­si­ons­ver­an­stal­tung “Ich ha­be ei­ne Stim­me” zu­sam­men, um ge­mein­sam über ih­re Vor­stel­lun­gen, Er­fah­run­gen und auch Er­leb­nis­se vom Le­ben mit­ein­an­der in Deutsch­land zu re­den.

Be­son­de­rer Gast war Re­gi­na Kopp-Herr, Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin von Bie­le­feld-Brack­we­de und Ab­ge­ord­ne­te im Land­tag NRW.

Es fällt schwer die vie­len Ein­drü­cke des Abends in Wor­te zu fas­sen. Im­mer wie­der kommt das Ge­spräch auf das The­ma Spra­che. Es herrscht Ei­nig­keit dar­über, dass Spra­che der Schlüs­sel zum Le­ben in Deutsch­land ist. Gu­te Sprach­kennt­nis­se füh­ren zu mehr Selbst­ver­trau­en. Dar­über wa­ren sich al­le ei­nig. Zwei Schü­le­rin­nen be­rich­ten von ih­rer ers­ten Zeit an deut­schen Schu­len. Das Ge­fühl nicht ver­stan­den zu wer­den und sel­ber nicht zu ver­ste­hen ist kein Gu­tes. Das macht Stress und man fühlt sich wert­los. Aber mit viel Ge­duld und Mut sich für neue Com­mu­nities zu öff­nen, die nicht nur die ei­ge­ne Mut­ter­spra­che spre­chen, hat sich viel zum Po­si­ti­ven ge­wan­delt. Hier macht der Ein­wurf von Frau Kopp-Herr, dass das deut­sche Schul­sys­tem vie­le Mög­lich­kei­ten bie­tet Schul­ab­schlüs­se auch spä­ter z.B. be­rufs­be­glei­tend nach­zu­ho­len, viel Hoff­nung.

Wei­te­re The­men an dem abend sind Chan­cen­gleich­heit, De­mo­kra­tie, Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, Re­spekt, Ver­trau­en und die Fra­ge­stel­lung “Was ist Hei­mat für mich?”.

Auch wenn man viel­leicht nicht im­mer glei­cher Mei­nung ist, herrscht Ei­nig­keit dar­über, dass ein re­spekt­vol­ler, wert­schät­zen­der Um­gang un­ter­ein­an­der sehr wich­tig ist.

Der Abend klingt mit an­ge­reg­ten und hu­mor­vol­len Ge­sprä­chen am Buf­fet aus.

Für das Buf­fet dan­ken wir der “Über den Tel­ler­rand Com­mu­ni­ty Um­meln”.

Ich ha­be ei­ne Stim­me” wur­de or­ga­ni­siert von Si­mo­ne Mei­ne­ke (AWO Em­power­ment für ge­flüch­te­te Frau­en) un­ter­stützt von Rim Ta­mim, Ra­haf Al-Jun­di, Ra­mes Kro­ma und Im­ke Mey­er (AWO Quar­tiers­ar­beit).

Fo­tos: Si­mo­ne Mei­ne­ke und Im­ke Mey­er