Pro­jekt „Fahr­rad­werk­statt im Quar­tier Ze­dern­stra­ße“

Am 03.08.2016 wur­de die Fahr­rad­werk­statt in der Er­len­str. 7 im Quar­tier Ze­dern­stras­se er­öff­net. Le­sen Sie hier ei­nen Be­richt aus dem Pro­jekt.

Nach der Ge­neh­mi­gung des Pro­jekt­an­tra­ges für das Pro­jekt „Fahr­rad­werk­statt Ze­dern­str.“ durch die Stadt Bie­le­feld und dem da­mit aus­ge­zahl­ten Zu­schuss durch die Stadt Bie­le­feld über zu­nächst 6000,-€ (1500,-€ wer­den zum En­de des Pro­jek­tes noch über­wie­sen) konn­te die Werk­statt im Haus Er­len­str. 7 im Kel­ler ein­ge­rich­tet und aus­ge­stat­tet wer­den.

Für die ei­gent­li­che Werk­statt wur­de ein gro­ßer Raum (ca. 30 qm) mit Be­leuch­tung und di­ver­sen Strom­an­schlüs­sen aus­ge­rüs­tet. Fer­ner wur­den Werk­bän­ke (1 ge­braucht und ge­spen­det und 1 neu), Re­ga­le (ge­spen­det) und ein Grund­stock an Werk­zeu­gen und Er­satz­tei­len an­ge­schafft.

Ne­ben dem Werk­statt­raum ste­hen noch 3 wei­te­re klei­ne­re Kel­ler­räu­me und ei­ne Ga­ra­ge als La­ger zur Ver­fü­gung.

Trä­ger der Werk­statt ist der Sport­ver­ein HSG Quelle/Ummeln als Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner der AWO.

Die of­fi­zi­el­le Er­öff­nung er­folg­te am 03.08.2016.

Die Be­treu­ung des Pro­jek­tes ha­ben Die­ter Thie­de und Frank Piel­sti­cker über­nom­men.

Die Werk­statt ist im­mer am Mon­tag ab 14:00 Uhr ge­öff­net. Le­dig­lich ein­mal muss­te sie an ei­nem Mon­tag ur­laubs­be­dingt ge­schlos­sen blei­ben. An vie­len an­de­ren Ta­gen war sie al­ler­dings auf­grund des Be­darfs eben­falls in Be­trieb.

Bis­her wur­den von der Be­völ­ke­rung (aus ganz Bie­le­feld) ins­be­son­de­re nach den Zei­tungs­ar­ti­keln über die Er­öff­nung der Werk­statt 86 Fahr­rä­der ge­spen­det.

Von die­sen konn­ten bis­her 42 in­stand­ge­setzt und an Quar­tiers­be­woh­ner ab­ge­ge­ben wer­den.

Bei den Ar­bei­ten in der Werk­statt wer­den wir spo­ra­disch von Be­woh­nern des Quar­tiers un­ter­stützt. Es ist ge­wollt, dass Re­pa­ra­tu­ren an ei­ge­nen Fahr­rä­dern mög­lichst auch selbst (mit Un­ter­stüt­zung) durch­ge­führt wer­den. Dies ge­schieht auch in den meis­ten Fäl­len, so dass zu den of­fi­zi­el­len Öff­nungs­zei­ten in der Werk­statt oft ei­ne drang­vol­le En­ge herrscht.

Bis No­vem­ber er­hiel­ten wir re­gel­mä­ßig Un­ter­stüt­zung durch zwei sehr ver­sier­te Be­woh­ner, die mit 1-Eu­ro- Job-Ver­trä­gen für die­se Tä­tig­keit aus­ge­stat­tet wur­den.

Die in­stant ge­setz­ten Rä­der wer­den ge­gen ei­nen ge­rin­gen Be­trag (zwi­schen 10 € und 40 €) ab­ge­ge­ben. Die­ses Geld wird zur Er­satz­teil­be­schaf­fung ver­wen­det. Re­pa­ra­tu­ren sind in der Re­gel kos­ten­los, so­fern nicht be­son­de­re Er­satz­tei­le da­für be­schafft wer­den müs­sen (z.B. Rit­zel­sät­ze)

Durch die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Um­meln wur­de die An­schaf­fung von 14 Fahr­rad­hel­me im Wert von 223,35 € fi­nan­ziert. Die­se Hel­me wer­den an die Fahr­rad­fah­rer (in ers­ter Li­nie an die Kin­der und Ju­gend­li­chen) aus dem Quar­tier kos­ten­los ab­ge­ge­ben.

Die Werk­statt wird durch die Be­woh­ner ins­be­son­de­re für Re­pa­ra­tu­ren sehr gut an­ge­nom­men. Die ge­spen­de­ten und über­hol­ten Rä­der wer­den zur Ver­bes­se­rung der Mo­bi­li­tät be­nö­tigt und gern ge­nom­men.

Es sind noch ei­ne Viel­zahl Fahr­rä­der vor­han­den und in­stand zu set­zen.

Bis­her ist es lei­der nicht ge­lun­gen, Be­woh­ner des Quar­tiers da­für zu ge­win­nen, dau­er­haft, re­gel­mä­ßig und nach ei­ni­ger Zeit auch ei­gen­ver­ant­wort­lich in der Werk­statt mit­zu­ar­bei­ten und so an­de­re ge­flüch­te­te Men­schen zu un­ter­stüt­zen.

Text: Die­ter Thie­de

In­for­ma­tio­nen er­hal­ten Sie bei Die­ter Thie­de 0151 55654289